Weitere Bilder…

Kommentare Kommentare deaktiviert für Weitere Bilder…
Von , 1. Mai 2015 11:42

… der neuen Abacus und unserer Überführungscrew findet Ihr in der Galerie
Ein Video der ersten Probefahrt könnt Ihr euch auch hier herunterladen.

Ein wilder Surf von Insel zu Insel

Kommentare Kommentare deaktiviert für Ein wilder Surf von Insel zu Insel
Von , 1. Mai 2015 11:39

Utklippan – Rönne/Bornholm (93 nm) 29.4.2015

Bereits frühmorgens brechen sich die Wellen gischtartig an den Molenköpfen des Nothafens von Utklippan. Bei vorhergesagten 5-6 bft aus SW wird das wohl weniger gemütlich heute, zumal wir direkt gegenan segeln müssen.

Anfänglich können wir bei Sonnenschein und frischen Temperaturen sportliches Blauwassersegeln a la Ostsee genießen, müssen aber bald unser Neues Einleinen-Reffsystem probieren, da der Wind bis 23 kn zunimmt.

Neben dem Wind sind auch die überkommenden Wellen, die das Vordeck fluten, während sich unser Boot tapfer vorankämpft, ein eher nasses Vergnügen.

Bei hackiger, ungemütlicher Welle wird es auch im Magen flau. Während ein Teil der Mannschaft beim Segelwechsel die Fische oder das Ölzeug des Nachbarn füttert, liegen wiederum andere apathisch unter Deck und kämpfen mit Übelkeit und Schuettelfrost.

Die Bordküche ist heute eher bescheiden: Man isst das, was einem bei ausgeprägter Krängung aus den Schapps als erstes entgegenfällt. Die ausgeprägte Vorliebe der Mannschaft für Bananen ist an diesem Tag besonders groß, sie fördert nicht nur das Gemeinschaftsgefühl auf dem Affenfelsen, sondern soll auch gut gegen Seekrankheit sein.

Gegen Abend nimmt der Wind ab und so können wir nach einem längeren Holebug um ein Uhr morgens in Rönne auf Bornholm festmachen.

Auf zur verwunschenen Insel!

Kommentare Kommentare deaktiviert für Auf zur verwunschenen Insel!
Von , 1. Mai 2015 11:38

Kalmar – Utklippan (62 nm) 28.4.2015

Die Wetterfrösche haben für heute NO 4 bft, später drehende Winde angesagt: Zeit für einen Segelcheck! Unser bajuwarischer Jubelspi und der Gennaker werden gesetzt und für ordentlich befunden. Auch die G 1 kommt zum Einsatz.

Am Ausgang des Kalmarsunds surfen wir in der Kreuz mit 7-8 kn bei 10-12 kn Wind gen Utklippan und werden Zeugen eines surrealen Sonnenunterganges in leuchtendem Orangerosa, während unser Schiffsbug durch fliederfarbenes Wasser pflügt und die Inselsilhouette in Sicht kommt.

Mit dem letzten Glimmen am Horizont legen wir auf der verwunschenen Insel mitten im Meer an. Wie aus dem Bilderbuch wirken der Leuchtturm, die gedrungenen Häuschen, die verwitterten Möwenfelsen.

Waehrend draußen der Wind im Rigg pfeift, zelebrieren wir einen „bunten“ Abend, der im Plündern unserer reichhaltigen alkoholischen Vorräte besteht.

Knapp 100 nm liegen für morgen Richtung Bornholm vor uns.

Endlose Flaute und Moonlight- Sailing im Kalmarsund

Kommentare Kommentare deaktiviert für Endlose Flaute und Moonlight- Sailing im Kalmarsund
Von , 30. April 2015 12:47

Nynaeshamn – Kalmar (162 nm)

Ein früher Start um 5 Uhr morgens lässt uns einen wundervollen Sonnenaufgang genießen.
Zwei Seehunde stecken ihre Köpfe unweit des Bootes aus der ölig-glatten See. Carsten fährt einen Begrüßungskreisel, aber die kleinen Kerle bleiben verschwunden.

Da heute ein langer Schlag ansteht, werden erstmals Wachen eingeteilt. Die endlosen Motorstunden bei Flaute nutzen wir zur Bootsverschönerung und Polieren das Cockpit: Es ist so kalt, dass man sich nach allen Regeln der Kunst Warmhalten muss. Wir versuchen uns einzubilden, dass es, je mehr es gen Süden geht, auch wärmer wird…

Eine Tümmlersichtung verschafft uns eine kleine freudvolle Abwechslung zum monotonen Getucker.

Nach einem fantastischen Sonnenuntergang erreichen wir in einer pastellfarbenen Dämmerung den nördlichen Kalmarsund. Die Silhouette der Insel Bla Jungfruen begleitet uns bis zum Einbruch der Nacht.

Plötzlich setzt Wind ein und so kommen wir am Ende des Tages zu einem unverhofften Segelgenuss bei Mond- und Sternenschein: Unter eiskaltem, klaren Himmel surft unsere x-43 lautlos wie auf Kufen mit 8 kn über die silberglänzenden Wellen.

Ein Lichtermeer vor Kalmar nebst einigen unbeleuchteten Tonnen, die manchmal nur haarscharf an uns im Finsteren vorbeiziehen, werden zur navigatorischen Finesse.

Um halb drei morgens können wir im Hafen von Kalmar auf unsere bisher längste Segelstrecke anstoßen.

Erste Bilder der neuen Abacus

Kommentare Kommentare deaktiviert für Erste Bilder der neuen Abacus
Von , 28. April 2015 20:15

P1010768

P1010760

P1010772

P1010773

Panorama Theme by Themocracy